Nuss-Zealand.de

Entführung ins Ungewisse

Entführung ins Ungewisse

Entführung ins Ungewisse

Hallo ihr Lieben!

Seit unserem letzten Beitrag sind nun wieder einige Tage ins Land gezogen und der ein oder andere hat uns schon gefragt ob wir noch leben – wie ihr seht … JA! 😉

In Gisborne angekommen gingen wir erst mal auf Hostel-Suche. Nach kurzer Zeit wurden wir fündig und konnten nach unserer 4,5 Stunden Autofahrt endlich entspannen. Am nächsten Tag ging es für uns zu allererst auf die Suche nach einer Werkstatt. Auf unserem Weg nach Gisborne vernahmen wir mysteriöse Geräusche aus unserem geliebten Nussan … Der Werkstatt-Mensch teilte uns mit, dass das Geräusch von einem gebrochenen Teil im Motorraum stammt (was allerdings nicht so wichtig ist und wir mit dem Teil noch locker 6 Monate herumfahren können, wenn uns dieses Geräusch nicht störe). Er stellte dabei aber ein Leck in unserem Kühler fest und schickte uns zu einer Werkstatt, die sich auf Kühler spezialisiert hat. Am nächsten Tag war unser Auto wieder heil und wir um mehrere hundert Dollar ärmer – so kann man sein Geld in Neuseeland natürlich auch los werden! 😉

Nach drei Tagen Aufenthalt in Gisborne, inklusive Stadtbummel, „Besteigen“ des Kaiti Hill (von dem man eine wunderschöne Aussicht über die Stadt hat) und einer Partie Minigolf ging es für uns weiter nach Napier. Napier ist die Art-déco-Stadt schlechthin! Hier gibt es fantastische Gebäude und jede Menge zu sehen. Napier liegt im Hawkes Bay, ein Gebiet, wo es unter anderem viele Plantagen gibt. Hier haben wir die nächsten 2 Nächte auf dem Campingplatz verbracht, da das Wetter so gut mitgespielt hat, und außerdem haben wir uns endlich unsere Adventskalender besorgt. So wirklich Weihnachtsstimmung will bei der Hitze und Sonnenschein zwar nicht aufkommen, aber wir versuchen, uns trotzdem auf die Weihnachtszeit einzustimmen. Vielleicht erinnert sich jemand von euch an die „zwei coolen Deutschen“, die wir in einem der letzten Beiträge erwähnt haben. Die beiden haben wir lustigerweise in Napier wiedergetroffen. Die Welt ist ein Dorf! 😉

Eigentlich war der Plan hier Früchte zu sammeln, allerdings wartet Torsten noch auf ein fehlendes Dokument und wir mussten diesen Plan erst mal aufschieben. Daher haben wir uns auf die Suche nach einem neuen Wwoofing-Host gemacht und sind am nächsten Tag gleich zur neuen Familie aufgebrochen. Zuvor sind wir ein bisschen durch die Stadt Hastings geschlendert und haben uns die Art-Gallery angesehen; hier gab es eine Menge schöner Kunstwerke zu bestaunen. Das Haus der neuen Gastfamilie liegt etwas versteckt in den Bergen bei Havelock North. Auch hier hat man eine atemberaubende Aussicht über die Hügellandschaften! Die nächsten Tage haben wir mit Gartenarbeit verbracht; Gemüsebeet anlegen, Rasen mähen, etc. Nach der Arbeit kann man wunderbare Ausflüge auf den am Haus gelegenen Berg oder zum nahe gelegenen Ocean Beach machen. Toll!

Es scheint, als wäre man wieder zufrieden mit uns gewesen, denn an diesem Wochenende wurden wir einer Nachbarin empfohlen, wo wir uns ein paar Dollar dazuverdienen konnten. Am Samstag haben wir also noch mehr Gartenarbeit erledigt und konnten so den Sonntag ganz genießen. Da ging es nämlich zum Cape Kidnappers. Das ist eine beeindruckende Landzunge, wo es eine Menge cooler Gesteinsformationen und Klippen zu sehen gibt. Hier brechen immer noch häufig große Gesteinsbrocken ab, aber wir haben uns nicht abschrecken lassen. Mit einer kleinen Gruppe sind wir auf dem Anhänger eines Traktors über den Strand zu dem Kap gefahren. Dabei wurde es immer mal wieder holprig, nass, aber immer lustig und sehr informativ, denn wir haben einiges über das Kap, die hiesige Tölpelkolonie und die Entstehung der Formationen erfahren. Am Kap selbst hat man eine schöne Sicht über das Meer, die Strände und bekommt noch mehr lustige Tölpel zu sehen. Hier eine kleine  Zusammenfassung vom heutigen Tag am Cape Kidnappers:

Das waren unsere neusten Erlebnisse. Die neue Woche startet mit mehr Arbeit bei unserer Wwoofing-Familie und hoffentlich vielen neuen Eindrücken. Wir sind gespannt, was als Nächstes kommt. Ihr auch?

Wir wünschen euch einen schönen 2. Advent und eine gute Zeit!
Euer Massimo & Torsten

8 thoughts on “Entführung ins Ungewisse

  1. anette fell

    Toll supi Bilder und eine Ereignisreiche Zeit alles liebe Ihr Beiden passt gut auf Euch auf- uebrigens die bunten Haeuser sehen aus wie aus einem Bilderbuch ….hihihi

  2. Marion Schepp

    Hallo ihr Beiden, ich bin immer dermaßen gerührt von Euren tollen Blogs, daß ich diesmal erst jetzt einen Kommentar dazu schreiben kann. Ich kann nur sagen wieder umwerfend schöööön 🙂 <3 Bleibt gesund und ein schönes Wochenende für Euch Beide, hab Euch lieb :* <3 Liebe Grüße aus dem z.Zt. stürmischen Diez Mama Marion 😉 😀

  3. Elske Sohrmann

    Hallo Ihr Lieben ! Eure wunderschönen Bilder verzaubern uns immer wieder und ich hoffe jeden Tag,dass Ihr gesund bleibt und weiter so munter berichten könnt. Oma und Opa haben sich über die Geburtstagskarte riesig gefreut.Sie lassen Euch herzlich grüßen und waren über Eure Fotos begeistert. Euch einen schönen 3.Advent von Eurer Mama Elske.

    1. Torsten & Massimo Post author

      Oh dann kam die Karte ja viel zu zeitig… Na ja, besser als zu spät 🙂 Dankeschön fürs Bilder zeigen 🙂
      Euch auch einen schönen dritten Avent! :-*

Schreibe eine Antwort zu Torsten & Massimo Antwort abbrechen